Überregionale Termine


TanzlN-Festival 2019 mit blinden und sehbehinderten Menschen

Im kommenden Herbst findet das 3. TanzlN-Festival mit blinden und sehbehinderten Menschen vom 25. bis 27. Oktober 2019 statt und zwar an einem neuen Standort im Jugendgästehaus in Duisburg. Durchgeführt wird es von „Tanzen Inklusiv in Nordrhein-Westfalen e. V.", unterstützt durch die Aktion Mensch.

Jeder, der Spaß am Tanzen hat - ob Beginner oder Fortgeschrittenen - kann an der Veranstaltung teilnehmen. Erfahrene Trainer leiten dieses TanzlN-Festival. Die Teilnehmer lernen Schritte und Figuren zu Tänzen aus den Bereichen Standard und Latein. Die Freude am Tanzen und die Geselligkeit stehen im Vordergrund. Durch die neue Umgebung und die sportliche Aktivität, kann jeder positive Eindrücke und Neuerlerntes mit nach Hause nehmen.

Informationen zur Veranstaltung und Anmeldungen bei

Helmut Jürgen in Dortmund unter
E-Mail: h-juergen.87[at]t-online-de
Tel. (02 31)55 32 62


1975 bis 2015 Schiffe erzählen Museumsgeschichte(n) mit Hörstationen, Reliefs und Modellen

Am 5. September 1975 wurde das Deutsche Schifffahrtsmuseum in Bremerhaven feierlich eröffnet. Eine Sonderausstellung wirft nun einen Blick zurück in die erfolgreichen Entstehungsjahre, die der Stadt ein Technik-museum von nationalem Rang im Gebäude eines Stararchitekten brachten.

Manche Ausstellungsstücke, die vor 40 Jahren zum Gründungsbestand gehörten, sind bis heute im Scharoun-Bau zu sehen. »1975 bis 2015« rückt ausgewählte Objekte in neues Licht, darunter viele Schiffe:

Wie kamen sie ins Museum?

Welche Bedeutung hatten sie für seine Gründung?

Was können sie uns heute erzählen?

Ausstellung und Begleitprogramm laden ein, eigene Erinnerungen aufzufrischen und auszutauschen. Dazu kommen Ausblicke auf die Zukunft der Dauerausstellung und des Hauses.

Eine Besonderheit: Vieles ist barrierefrei erfahrbar, etwa durch Hörtexte oder Objekte zum Anfassen.

Weitere Informationen gibt Frau Fröhlich.
Telefon: 0471 - 48 20 70.
E-Mail: froehlich[at]dsm.museum

Martina Reicksmann Unter Verwendung der Website www.dsm.museum/


Sehr geehrte Damen und Herren,
das Hetjens-Museum - Deutsches Keramikmuseum hat nun erstmals seine neu konzipierte Führung für blinde und sehbehinderte Menschen getestet - zur großen Zufriedenheit der ersten Teilnehmer.

1 PRESSEMITTEILUNG

Museumsbesuch mit ganz viel Fingerspitzengefühl

Nun auch Führungen für blinde und sehbehinderte Menschen im Hetjens-Museum

Während er für die Allermeisten ganz selbstverständlich ist, steht er einigen Menschen gar nicht oder nur sehr eingeschränkt zur Verfügung: unser Sehsinn. Da bei einem Besuch im Museum das Sehen normalerweise im Vordergrund steht, bot das Hetjens-Museum jetzt erstmals eine spezielle Führung für blinde und sehbehinderte Menschen an, bei der Museumsobjekte nicht über das Anschauen, sondern über das Ertasten erkundet wurden. Zur Pilotführung waren fünf Mitglieder des Allgemeinen Blindenvereins Düsseldorf im Museum. Nachdem sich die Teilnehmer mit Ton und Porzellanmasse vor der Verarbeitung vertraut gemacht hatten, begannen sie ihre Entdeckungstour durch drei verschiedene Abteilungen des Hetjens-Museums. Museumspädagogin Anna Schlieck und Praktikantin Anne-Sophie Tautou, die die Führung für ihre Abschlussarbeit im Masterstudiengang Kulturelle Vermittlung und Internationale Kommunikation entworfen hatte, gaben ihnen Objekte aus dem Museumsdepot, einige Repliken, aber auch Ausstellungsstücke in die Hand. Diese erkundeten die 2 Teilnehmer mit ganz viel Fingerspitzengefühl und machten sich so innerhalb kürzester Zeit mit den unterschiedlichen Typen von Keramik vertraut. Der Tastsinn war dabei nicht der einzige, den die blinden und eingeschränkt sehenden Menschen einsetzten: Auch über den erdigen Duft der nassen Tonmasse und den hellen Klang einer hauchdünnen Porzellantasse im Vergleich zur gröberen, dumpfer klingenden Fayence konnten sie die Eigenschaften von Ton und Keramik kennenlernen. Beim Abschlussgespräch unter der alten Kastanie im Innenhof des Museums stellten die Teilnehmer der neuen Führung ein durchweg positives Urteil aus, so dass sie sie gerne weiterempfehlen und selber noch weitere Abteilungen des Museums erkunden wollen. Eine wichtige Anregung gaben die Teilnehmer außerdem: Auch das praktische Arbeiten mit Ton wäre für sie durchaus interessant. In längerer Perspektive will das Museum die Führungen für blinde und sehbehinderte Menschen daher auch in Kombination mit Workshops in der museumseigenen Keramikwerkstatt anbieten.

Führungen für blinde und sehbehinderte Menschen durch das Hetjens-Museum können ab sofort gebucht werden.

Zur Terminabsprache können Sie Kontakt aufnehmen mit Anna Schlieck (Montag bis Mittwoch), Telefon: 021189-94206, Email: anna.schlieck[at]duesseldorf.de.

Jennifer Conrady
Hetjens-Museum Düsseldorf Deutsches Keramikmuseum
Schulstraße 4
D-40213 Düsseldorf

Tel.: +49 (0)211 89-94197
Fax: +49 (0)211 89-29166
Email: jennifer.conrady[at]duesseldorf.de
www.duesseldorf.de/hetjens


 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok